Käufer Info


Unsere Kitten werden frühestens ab der 13. Woche abgeben. Bei der Abgabe sind sie zweimal gegen Katzenseuche und Katzenschnupfen geimpft, mehrfach entwurmt, sozialisiert, an Alltagsgeräusche gewöhnt und von der Mutter entwöhnt.
Sie bekommen ein aktuelles Gesundheitszeugnis, den Stammbaum und den Impfpass mit. Natürlich darf das gewohnte Futter für die ersten Tage nicht fehlen. Die Eingewöhnung wird den Kleinen dann leichter fallen.
Bevor wir unsere Kitten abgeben, möchten wir natürlich die neuen Familien kennen lernen. Wir haben die Kleinen mit sehr viel Liebe und Fürsorge aufgezogen, so dass wir sicher sein wollen, dass es ihnen auch in ihrem neuen Zuhause genauso gut gehen.
Wir geben keine Kitten als Freigänger ab.
Schön wäre es, wenn Sie bereits eine oder mehrere Katzen Zuhause haben, da Ragdoll Katzen nicht gerne alleine sind.
Ein Züchter gibt seine Kitten nicht an jedermann ab, nur um „nicht auf ihnen sitzen zu bleiben“.
Das ist auch oft der Grund, warum Sie auch Tiere im Internet finden, die schon älter als 12 – 16 Wochen sind. Manchmal haben Züchter noch Tiere abzugeben die schon 8 Monate und älter sind, weil sie eben noch nicht das richtige Zuhause gefunden haben. Und auch da wird ein Tier fast immer zum Welpenpreis abgegeben.
Auch nach dem Auszug unserer Katzenbabys, sind wir sehr daran interessiert, dass der Kontakt auch über die Abgabe der Kitten hinaus besteht und wir so an ihrer Entwicklung teilhaben dürfen.


Vor dem Kauf einer Katze, sollte man sich ernsthafte Gedanken über viele bestimmte Punkte machen.
Ich haben Ihnen hier die 10 wichtigsten Punkte aufgeführt:

1.

 Besteht bei Ihnen oder einem Familienmitglied eine Katzenhaarallergie? Denn dies ist ein häufiger Abgabegrund von Tieren.

2.
Ist in Ihrem Haus Tierhaltung erlaubt? Wenn nicht, sollten Sie das Gespräch mit Ihrem Vermieter suchen und ein Zusage schriftlich geben lassen.

3.
 Haben Sie genug Zeit für eine Katze? Gerade eine Wohnungskatze benötigt viel Aufmerksamkeit. Sollten Sie tagsüber außer Haus sein, sollten Sie sich überlegen eine zweite Katze ins Haus zu holen. Damit diese die Zeit gemeinsam überbrücken können.

4.
Durch Spielen und wildes Toben kann durchaus mal etwas kaputt gehen. Können Sie damit leben?

5.
 Da Katzen Haare verlieren, verteilen sich diese in der gesamten Wohnung. Können Sie damit leben, dass sich auf Ihrer Couch, Ihrer Kleidung und anderen Gegenständen Haare der Katzen befinden?
 
 6.
Können Sie damit umgehen, das es Freunde und Bekannte gibt, die sagen "Ich komme nicht mehr zu dir nach Hause, weil du eine Katze hast" ? Denn nicht jeder Mensch ist ein Tierfreund

7.
 Macht Ihnen die Zubereitung von Futter, das Reinigen der Katzentoilette oder die Beseitigung von Erbrochenem nichts aus?

8.
 Sind Sie bereit Ihren Urlaub so zu planen, dass die Katze in dieser Zeit gut umsorgt wird oder würden Sie notfalls sogar auf Ihren Urlaub verzichten?

9.
 Auch der finanzielle Faktor ist ein großes Thema. Sind Sie bereit und können Sie die laufenden Kosten einer Katze tragen? Eine Katze braucht nicht nur Streu, Futter oder eine Grundausstattung (Kratzbäume, Spielzeug, …). Tierarztkosten wie Impfungen, Wurmkuren oder unvorhergesehene Kosten für Erkrankungen und Verletzungen sollten mitbedacht werden.

10.
 Nicht zuletzt sollte man daran denken, dass eine Katze oft zwischen 15 und 20 Jahre alt wird. Sind Sie bereit, Ihrer Katze all die Jahre zu umsorgen? Haben Sie auch noch Freude an ihr, wenn sich Ihre Familien- oder Arbeitsverhältnisse ändern????

Fütterung

Unsere Katzen erhalten nur hochwertiges Futter, in Form von Nass- und Trockenfutter. Es enthält nicht wie beim Billigfutter, einen geringen Fleischanteil von 7 Prozent sondern von mindestens 70 Prozent.
Oft denken die Leute: „Das kommt nicht in Frage, hochwertiges Futter ist ja so teuer, das kann ich mir nicht leisten!“ Es stimmt auf den ersten Blick ist es teurer als die Billigprodukte, bei näherer Betrachtung nicht.
Ich habe früher genauso gedacht!!!
Als ich dann aber auf den Rat meiner Züchterin hörte und das hochwertige Futter ausprobierte, habe ich sofort den Unterschied bemerkt. "Es stimmte was sie sagte, das hochwertige Futter ist nicht teuer, da es ergiebiger ist".
Durch den höheren Fleischanteil des hochwertigen Futters, ist der Nährwert wesentlich höher, dass heißt, ihre Katze ist um ein vielfaches schneller satt als beim Billigfutter. Die Sättigung hält auch wesentlich länger an.
Man könnte es mit "Fast Food" Essen vergleichen. Nach ein oder zwei Burger ist man satt, aber nach kurzer Zeit stellt sich schon wieder ein Hungergefühl ein. Isst man ein Stück Fleisch mit Kartoffeln und Gemüse, hält das Sättigunggefühl länger an.

Desweiteren ist die Katze fit, ihr Fell glänzt und die Zähne sind gesund.
Sie zahlen also durch das hochwertige Futter nicht drauf!!!
Und sie fördern dabei noch die Gesundheit ihrer Lieblinge.


Warum kostet eine Rassekatze so viel?

Sie möchten eine Rassekatze, aber wollen nicht so viel Geld ausgeben? Sie sehen nicht ein warum Sie das Futter, die Gesundheitsvorsorge der Mutterkatze und Ausstellungsbesuche mitfinanzieren sollen?
"Der Züchter hat ja schließlich seinen Spaß dran und soll auch selbst dafür zahlen. Da kaufe ich doch lieber eine Katze ohne Papiere".
Eine "Rassekatze" ohne Papiere ist nicht billiger, weil sie keine Papiere hat. Der Preisunterschied entsteht vielmehr bei der unterschiedlichen Aufzucht.
In vielen Anzeigen kann man lesen wie: "Ragdoll, 8 Wochen, 400,- Euro zu verkaufen".

Die Kitten sind in diesem Alter noch nicht geimpft, die Haltung und der Gesundheitszustand
der Elterntiere lässt meist zu wünschen übrig.
Wenn der Schwarzzüchter schon kein Geld für die Grundimmunisierung übrig hat und die Kleinen so schnell wie möglich loswerden will, glauben Sie dann die Kätzchen haben hochwertiges Futter, Pflege oder Liebe bekommen?
Der Schwarzzüchter hat nichts außer etwas Billigfutter in die Tiere investiert.
Wofür zahlt man dann 400,- Euro?
Papiere gibt es keine "dann sind sie ja so teuer und da wird man sie ja nicht los". Das wird dem ahnungslosen Laien erzählt.
"Die Eltern haben Papiere". Wenn Sie diese dann sehen wollen, kann man sie vielleicht gerade nicht finden oder aber sie sind sogar gefälscht.
Sind wirklich Papiere von einem seriösen Verein vorhanden, merken Sie sich den Namen der Katzen und des Züchters! Mit Sicherheit weiß dieser nicht, dass seine Katzen für eine Schwarzzucht missbraucht würd!
Tatsache ist, dass Sie nicht wissen können, ob eine Katze ohne Papiere wirklich reinrassig ist!

Die sinnlose Vermehrung und Ausbeutung des Muttertieres wird vermieden, wenn der Züchter für seine Kitten Papiere vorweisen kann. Jede Kätzin darf in einer geregelten Zucht innerhalb von zwei Jahren nur drei Würfe zur Welt bringen. Auf den Ausstellungen lässt der Züchter überprüfen, ob die Elterntiere für die Zucht geeignet sind oder Mängel aufweisen.
Jungtiere werden frühestens mit 12 Wochen abgegeben. Sie sind mehrfach entwurmt und haben eine komplette Grundimmunisierung gegen Katzenseuche/ - schnupfen erhalten. Das alles sind Bedingungen die der Verein stellt.
Interessant ist doch zu wissen, warum Schwarzzüchter nicht bereit sind, sich diese Zuchtbedingungen zum Schutz der Tiere zu unterwerfen?
Unterstützen Sie solche "Zuchten" nicht !!!

Sie sparen an der falschen Stelle!
Wenn Sie immer noch nicht bereit sind, mehr als 400,-€ für eine Katze auszugeben, dann möchte ich Ihnen folgendes nahe legen:

Im Tierheim gibt es auch immer mal wieder eine Rassekatze. Holen Sie sich doch dort Ihr Tier! Es ist günstig, Tierärztlich versorgt und Sie tun noch was für den Tierschutz!





zurück >>>